Das große Jubel-Fest wird bald gefeiert

Quelle: Landshuter Zeitung, Mai 2007

Freiwillige Feuerwehr besteht seit 100 Jahren - Feier von Mittwoch bis Sonntag

Festdamen mit Festmutter Jubelverein mit Schirmherr

Festmutter und Festdamen sollen die Jubiläumstage bunt machen - Das Fest ist vorbereitet, die Männer der Feuerwehr Zweikirchen freuen sich auf viele Gäste.

Die Festdamen beim großen Fest


Beim Jubelfest in Zweikirchen wirken als Festdamen mit: Julia Dirnberger, Eva, Heidi, Katharina und Lisa Kaltenbacher, Bettina und Julia Maier, Larissa Mayer, Patrizia Mayr, Anna und Franziska Nagl, Melanie Filpe, Christina, Monika und Cl. Pirkl, Carola und Nicole Ringlstetter, Anne und Franziska Scheibenpflug sowie Michaela Walke.


Taferlbub

Der Taferlbub Martin Kaltenbacher steht in den Startlöchern.

Zweikirchen
Es ist 100 Jahre her, dass sich 30 Zweikirchner Männer zur Gründung einer freiwilligen Feuerwehr zusammentaten. Dieser runde Geburtstag wird vom 6. bis 10. Juni gebührend gefeiert. Die Segnung der neu restaurierten Standarte und der Festumzug am Festsonntag sollen die Höhepunkte des Jubiläums sein. Dazu werden über 50 teilnehmende Vereine erwartet.

Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Georg Schmerbeck und der Patenschaft der Windtner Wehr wird das Gründungsfest im Festzelt am Pfarrer Gantenhammer-Ring und der Festgottesdienst im Garten der Familie Duswald stattfinden. 20 Festdamen umgeben Fahnenmutter Maria Pirkl, ihnen voran marschiert beim Kirchenzug und beim Festumzug am Nachmittag Taferlbub Martin Kaltenbacher. Den Segen über die neurestaurierte Standarte wird Monsignore Clement Obielu sprechen.

Der Festausschuss hat für die Männer der Wehr, für die Dorfbewohner, für die Jugend, und die auswärtigen Gäste ein ansprechendes Rahmenprogramm vorbereitet. Als erste Veranstaltung soll am Mittwochabend im Festzelt die Country- und Westernnacht mit der Band „Montana Highway", mit Bullriding und „Feuerwasser Happy Hour" alle Altersklassen ansprechen. Die Bühne stürmen können dann am Freitag bei der Schneesturm-Zeltparty Junge und Junggebliebene. Das PMK-Disco-team aus der Weixerau wird hier die Stimmung anheizen, ab 21 Uhr warten Überraschungs-Happy-Hours.

Der Samstag beginnt mit einem Gedenkgottesdienst in der St. Michaelskirche, anschließend erfolgt der Bieranstich durch den Schirmherrn und die Haunwanger Musikanten werden beim Festabend zur Unterhaltung aufspielen.

Um Punkt 6 Uhr wecken am Festsonntag die Zweikirchner Böllerschützen das Dorf, danach werden Festmutter, Festdamen, der Patenverein und die Gastvereine eingeholt. Der Jubiläumsgottesdienst mit der Weihe der Standarte durch Monsignore Dr. Obielu beginnt um 10 Uhr, es gibt einen Kirchenzug vom Festzelt zum Duswald-Garten und wieder zurück. Die Musikgruppe „Augenblicke" aus Niederaichbach umrahmt die Eucharistie musikalisch. Um 14 Uhr bewegt sich dann höhepunktmäßig der Festzug mit allen Vereinen durch den Ort Zweikirchen. Das Gründungsfest klingt mit der Vilsbiburger Blasmusik aus.

Standarte
Neben der Standarte werden sechs Fahnenbänder gesegnet
und an die Fahnen des Jubelvereinsund des Patenvereins geheftet

Man schrieb das Jahr 1907, als 30 Männer gemäß dem Leitwort „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" einen Feuerwehrverein gründeten und somit die Ortschaften Zweikirchen, Stachersdorf, Ehrnsdorf Urlasbühl bei Gefahr sicherten. Es wurde eine Handsaug- und Druckspritze angeschafft, 1928 ein Gerätehaus gebaut. Die erste Standarte konnte 1931 geweiht werden, Fahnenmutter war Theresia Kaltenbacher. Während des Zweiten Weltkrieges vertraten die Frauen mutig die Männer. 1948 wurde die alte Hubspritze, die beim verheerenden Brand im Wirtsanwesen vernichtet wurde durch eine Motorspritze ersetzt. Diese wurde 1957 durch eine Metz TS 8/8 ausgetauscht. Ein langgehegter Wunsch ging 1982 mit der Anschaffung eines Feuerwehrautos in Erfüllung. Zu allen Zeiten wurde der Beitrag, Hab und Gut und die geliebte Heimat zu schützen, ernst genommen.

Einen großen Stellenwert räumt man darüber hinaus dem gesellschaftlichen Leben ein: Dorffeste, Weihnachtsfeiern und das Maibaumaufstellen organisiert stets die Feuerwehr. So ist sie in vielen Fällen das tragende Element der dörflichen Gemeinschaft. Das Festzelt sowie Barzelt sind bereits am östlichen Ortseingang aufgestellt, Parkmöglichkeiten gibt es direkt an der Festwiese. Die Feuerwehr Zweikirchen freut sich im voraus auf guten Besuch der Bevölkerung an allen vier Festtagen.