Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Zweikirchen

Nach mündlicher Überlieferung ist die Freiwillige Feuerwehr Zweikirchen im Jah­re 1907 gegründet worden.

Nach mündlicher Überlieferung ist die Freiwillige Feuerwehr Zweikirchen im Jah­re 1907 gegründet worden.Chronik1

Die Aufforderung des Bezirksamtes Landshut, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen, stieß bei den Zweikirchnern nicht sofort auf offene Ohren. So hatten die Männer aus Zweikirchen zuerst bei der Feuerwehr der Gemeinde Münchsdorf ihren Dienst versehen. Im Jahre 1907 entschlossen sich 30 Männer für die Ort­schaft Zweikirchen, Stachersdorf, Ehrnsdorf und Urlasbühl eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen.

1908 wurde die Feuerwehr mit einer guten Handsaug- und Druckspritze aus­gerüstet. Da kein geeignetes Gerätehaus vorhanden war, musste die Spritze in der Scheune des Wirtes untergestellt werden. Erst 1928 wurde ein Gerätehaus auf dem Suttneranger gebaut, welches für die damaligen Verhältnisse sehr geräumig war.

1928 war die Wehr beim 25-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Windten als Patenverein dabei.

Am 16. Februar 1931 wurde der Kauf einer Standarte beschlossen. Mit der Ferti­gung der Standarte wurde die Kunststickerin Anna Walz beauftragt. Am 29. März wurde mit 24 gegen 16 Stimmen beschlossen, die Standartenweihe am 19. Juli festlich zu Chronik2begehen. In den Festausschuß wurden folgende Männer ge­wählt:

  • Brunnschneider Josef, Vorstand
  • Jahn Johann, Kommandant 
  • Brandstetter, Adjutant
  • Schmid Willi, Schriftführer 
  • Maier Matthias, Kassier
  • Schmid Josef, Fahnenjunker 
  • Jell Anton 
  • Schmid Markus 
  • Sterr Silvester 
  • Mohrloher Georg

Die Standarte mit Erinnerungsbändern wurde zu einem Preis von DM 370,- erwor­ben. Bei der Sammlung für die Standarte wurde ein Betrag von DM 424,- ge­stiftet. Am Fest beteiligten sich 23 Vereine. Als Fahnenmutter fungierte Frau Theresia Kaltenbacher mit den Festjungfrauen Kathi Schmid, Kathi Maier und Resi Schmid.Während des 2. Weltkrieges, als die Männer im Krieg waren, wurden Sie durch die Frauen vertreten. Zu dieser Zeit gab es keine Kommandanten sondern nur Feuerwehrführer oder Kreisfeuerwehrführer.Chronik3

Am 8. August 1948 brach in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Zweikir­chen ein folgeschwerer Brand in der Scheune des Wirtsanwesens aus. Dabei kam es zu einem tragischen tödlichen Unglücksfall.

1948 wurde die alte Handspritze, die beim Brand im Wirtsanwesen vernichtet wurde durch eine Motorspritze aus Wehrmachtsbeständen ersetzt. Bereits 1957 wurde diese nach mehreren Attacken durch eine Metz TS 8/8 ausgetauscht, die heute noch ihren Dienst versieht. 1958 wurde für die neue Motor­spritze ein Anhänger gekauft der von der Firma Haberl in Windten gebaut wurde. Chronik4

1961 fungierte man als Patenverein bei der Fahnenweihe der Freiwilligen Feuer­wehr in Kumhausen.

1962 hat die Freiwillige Feuerwehr mit den Leistungsprüfungen begonnen. Bis heute haben 12 Gruppen eine Leistungsprüfung abgelegt.

1963 und 1964 wurde in Gemeinschaftsarbeit der Wehrmänner ein neues Gerä­tehaus gebaut, welches das alte und baufällige Gerätehaus ersetzte.

1978 war die Freiwillige Feuerwehr Zweikirchen bei der Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr Windten Patenverein.

1982 ist der Wehr ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Es ist ein neues TSF Marke Ford von der Gemeinde Tiefenbach zur Verfügung gestellt wor­den, das die Firma Haslauer geliefert hat. Das Fahrzeug wurde am 5.6.82 offiziell übergeben und geweiht.Chronik5

Dieser kurze Rückblick soll jedoch nicht den Abschluss bedeuten, sondern alle auffordern auch in Zukunft der freiwillig übernommenen Verpflichtung nachzu­kommen. Vereint wollen wir den Auftrag den Menschen und deren Hab und Gut zu schützen zum Wohle unserer Gemeinde und unserer geliebten Heimat weiter pflegen.

 


Die Führungskräfte der FFw Zweikirchen seit ihrer Gründung 

  • Vorstände: 
      
    • Johann Luginger, Herbersdorf
    • Johann Neumaier, Unterfroschham
    • Johann Götz, Stachersdorf
    • Josef Brunnschneider, Urlasbühl
    • Alois Quirner, Zweikirchen
    • seit 1935 ist der Kommandant zugleich Vorstand
       
       
  • Kommandanten:
        
    • Matthäus Lainer, Ehrnsdorf
    • Georg Schwaiger, Zweikirchen
    • Johann Jahn, Ehrnsdorf
    • Mathias Maier, Zweikirchen
    • Georg Westermaier, Ehrnsdorf
    • Wilhelm Schmid, Zweikirchen
    • Andreas Kaltenbacher, Zweikirchen
    • Anton Brandstetter, Stachersdorf
    • Michael Maier, Zweikirchen  
    • Andreas Kaltenbacher, Zweikirchen